Petition eingereicht: Weniger Verkehr in Huglfing und Oberhausen – ohne Straßenneubau

Alternativroute zur Umgehung von Huglfing und Oberhausen

Alternativroute zur Umgehung von Huglfing und Oberhausen

Ziel der jetzt eingereichten Petition der Umweltinitiative Pfaffenwinkel (UIP) ist eine Umgehung der Ortschaften auf bestehenden Trassen. Diese Verlagerung der B 472 erfordert lediglich eine Ertüchtigung der B 2 und der betroffenen Staatsstraßen. Mehr als 500 Unterschriften wurden gesammelt, damit die dafür notwendigen Umbaumaßnahmen in den Bundesverkehrswegeplan von 2015 aufgenommen werden.

Besonders der Schwerlastverkehr und der ortsferne Durchgangsverkehr sollen aus den beiden Ortschaften ausgelagert werden auf die bereits bestehende Route über Weilheim (siehe Skizze). So werden die langen Wartezeiten vor dem beschrankten Bahnübergang in Huglfing vermieden. Für die massiven Verkehrsprobleme in Huglfing und Oberhausen ist dies eine umweltschonende, kostengünstige und schnell durchführbare Lösung.

Die nun beim Bayerischen Landtag eingereichte Petition der Umweltinitiative Pfaffenwinkel fordert die Bayerische Staatsregierung auf, sich dafür einzusetzen, dass die dazu notwendigen Verbesserungen der Verkehrssicherheit auf der betroffenen B 2 und den Staatsstraßen 2057 und 2058 in den Bundesverkehrswegeplan von 2015 aufgenommen werden, damit die Ertüchtigung dieser Straßen bald erfolgen kann. Dazu zählen beispielsweise eine Tieferlegung der B 2 bei Etting, eine Verbreiterung der „Ettinger Senke“ und eine Verbesserung der Kreuzungssituation an der Südspange bei Weilheim. Die Verkehrslenkung soll durch Wegweiser erfolgen.

Mehr als 500 Unterschriften konnten der Petition beigelegt werden. Denn was Bundesverkehrsminister Dobrindt gesagt hat, soll auch hier gelten: „Erhalt und Ausbau der Straßen geht vor Neubau.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.